Firmengebäude

 

Der im Mai 2009 bezogene SEZ-Firmensitz ist ein CO2-neutrales Gebäude, dessen Vollversorgung durch regenerative Energien gedeckt wird.

Auf dem fast 8000 Quadratmeter großen Grundstück am Eingang des südlichen Gewerbegebietes von Ostrhauderfehn liegt unser Firmensitz mit ca. 50m Länge optimal zur Sonne und tankt die solare Energie ähnlich eines wechselwarmen Reptils.

Das Grundstück bietet mit seiner nordseitigen Baumwand Schutz gegen die vorherrschende Windrichtung. Die Erscheinung des Gebäudes ist geprägt durch sein Dach, das mit 530 Quadratmetern optimal zur Sonne geneigt ist. Damit bietet sich eine große Fläche für die Nutzung regenerativer Energien an: Die Sonnenenergie wird effektiv in Strom und Wärme umgewandelt und im Gebäude verbraucht.

Auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern bietet sich der notwendige Raum für unsere Arbeit, auf denen neben der 150 Quadratmetern großen Ausstellungsfläche, Büros und Besprechungsräumen sowie Sozialräume und die große Lager-und Werkhalle Platz finden.

Der nachwachsende Rohstoff Holz bietet die Grundlage des gesamten Tragwerks. Ähnlich einer Fachwerkkonstruktion werden die Zwischenräume der ganzen Gebäudehülle mit 24 Zentimeter Zellulosedämmung ausgeführt und sind zusammen mit dem Dach weit über den üblichen Industriebaustandard gedämmt. Der kfw-40-Standard bei Einfamilienhaus-Neubauten wird im neuen Firmengebäude noch unterschritten. Das CO2-neutral beheizte SEZ benötigt keinen Gasanschluss.

Die notwendige Energie für die Halle wird aus Warmluftkollektoren mit autarker Stromversorgung gezogen, etwa 30 Quadratmeter Solarkollektoren unterstützen die Heizung der Büros und Ausstellungsflächen und sorgen für Warmwasser. Bei geringer Sonnenenergiebilanz wird die Haustechnik durch einen Pelletofen ergänzt, der jedoch erst zum Einsatz kommt, wenn der zusätzliche Holzvergaserkessel seine Energie abgegeben hat.

Die fast 300 Quadratmeter Photovoltaik-Anlage nimmt mit einer Gesamtleistung von 35 kW mehr Energie auf, als das Haus benötigt und speist den Überschuss in das Stromnetz ein.

Lesen Sie hier die Presseberichte zur Eröffnung:

 
« zurück